Die Antwort auf das Internet, das Universum und den ganzen Rest

tl;dr: Diese „Netzgemeinde“ und Integration in selbige ist schwierig und der Vorgang sollte mal verbessert werden…

Vielleicht ist das vermessen von mir, mich jetzt hier aufzuregen. Ich bin kein Internetnutzer der ersten Stunde. Ich bin gerade noch so in einer Zeit in die Computerwelt und das Netz eingestiegen, in der man nicht ganz umhin kam, sich auch technisches Verständnis aneignen zu müssen. Ich kann Computerteile zu einer funktionieren Maschine zusammenfügen. Ich kann nicht programmieren, meine Kenntnisse beschränken sich da auf ein paar Schulstunden. Ich würde mich als mündigen Nutzer beschreiben.

Ich rege mich natürlich trotzdem auf; über die größere Zahl der Netznutzer, die heute ignorant gegenüber der Technik sind, mit der sich sich bewegen. Und diese Gruppe wächst durch die Massen junger Menschen, die soziale Netzwerke selbstverständlich nutzen ohne dazu grundlegende Kompetenzen zu besitzen. Die iPad- und Chromebook-Zielgruppe.

Etablierte Vertreter konnte man auf der re:publica XI im Kontrast zu Aktivisten, Politikern und Vordenkern gut beobachten. Etwa Blogger ohne Thema und Interesse, denen das Szenetreiben wichtig ist, aber sonst wenig. Leute, die einem in der Ticketschlange sagen, sie wüssten nicht, ob das UMTS-Netz überlastet sei; sie hätten ihr eigenes. Sie hätten auch keine Lust, für die WLAN-Nutzung ihr Passwort zu ändern, sie würden ja schon immer und überall das gleiche nutzen. Und gehen dann bei der Abendveranstaltung auf die Bühne, um zu verkünden, sie wären ja jetzt 13 Jahre im Netz unterwegs. Okay, natürlich halte ich den durchschnittlichen Besucher der rp11 für wesentlich kompetenter.

Von allen Seiten hallt es gerade, diese Netzbefüller mögen doch jetzt bitte mal den Rest der Gesellschaft mitnehmen. Das kann niemand wirklich wollen.
Natürlich könnten auch die Aktivisten, Politiker und Vordenkener gemeint sein – aber die machen das doch schon. Auf vielen Gebieten. Und die Webdesigner, Social Media-Berater und wie sich die neuen Berufe noch nennen? Die sollten sich vielleicht eingestehen, dass die Professionalität den eigenen Reihen weit zu wünschen übrig lässt.

Szenenwechsel: 27c3, der 27. Chaos Communication Congress des Chaos Computer Clubs in Berlin. Ganz anderer Eindruck: mattes Schwarz dominiert bei Kleidungs- und Computerfarbe. Wieder viele interessante Menschen – zum Teil einfach die gleichen wie vier Monate später auf der re:publica XI. Aber das Grundrauschen ist anders. Geschäftiger. Es fühlt sich familiärer an und Ego scheint eine kleinere Rolle zu spielen. Keine sponsorbeladenen Namensschilder. Hier gehört es zum guten Ton, eMails auch GPG-verschlüsselt verschicken zu können – die eigene Festplatte ist sowieso verschlüsselt. Manche bringen ihre persönlichen Daten garnicht erst mit auf den Kongress.

Sind das jetzt die Lehrer, die man sich für die Gesellschaft in Sachen Netz wünscht?
Zwar ist hier jeder gern bereit, sein Projekt vorzustellen, Fachgespräche zu führen und GPG erklärt man sicher auch gern noch (mit einem müden Lächeln und etwas Kopfschütteln). Aber das Nutzen von HTTPS-Verschlüsselung? Man wünscht sich doch, dass Grundlagen bitte erstmal angelesen werden (Fachtermini: „RTFM“) und man dann maximal mit einer interessanten Frage zu einem Thema wieder kommt. Dabei will ich wirklich nicht dem CCC vorwerfen, nicht offen für Interessierte zu sein – im Gegenteil, ich habe den 27c3 als sehr freundliche Veranstaltung erlebt. Aber als Ausbildungsbehörde für die Bevölkerung sieht weder der CCC sich noch ich ihn.

Die Piratenpartei soll natürlich als Anspruchsgruppe hier nicht vergessen werden. Die Beschäftigung mit sich selbst, die ihr immer wieder vorgeworfen wird, halte ich für einen völlig notwendigen Prozess. Die Ziele der Partei und die Ansprüche, die gerade kritisch-sympathisierende Mitglieder gerne erheben, halte ich für völlig überzogen. Die Piraten wählen sich mehr Themen, als sie mit ihren aktiven Mitgliedern bearbeiten können und bekommen von außen noch mehr Themen zugeschrieben. Dabei muss sie ihre Existenz nicht mehr rechtfertigen, ihre direkten und indirekten Effekte haben das längst ausgeräumt – aber ihnen diese Aufgabe zuzuschreiben, wäre wahrlich zuviel verlangt und entspricht nicht der Körperschaft einer Partei.

Es bleibt die Option, dem Staat die Sicherstellung der Mündigkeit seiner Bürger aufzuerlegen. Das fände ich richtig. Wenn man aber einen Blick in die Lehrerbildung und die Politik wirft, verwirft man den Gedanken lieber schnell. Die SZ fasst die Situation zum EG8-Gripfel schön zusammen.

 

Was bleibt also über? Man hilft sich selbst, in dem man anderen Selbsthilfe ermöglicht.
Ich würde mir ein SelfHTML für das Internet wünschen. Ein lebendiges Lehrbuch für das Leben mit oder im Internet. Alle genannten Organisationen hätten das Potential, ein Interesse und die Möglichkeit dem beizusteuern. Auch und gerade die Regierung. Die könnte Device-Herstellern auch eine Selbstverpflichtung nahelegen, eine Verknüfung oder Offline-Variante zu diesem Lehrbuch auf ihren Geräten prominent zu platzieren. Im Interesse der Hersteller wäre das durchaus. Lehrer können es im Unterricht verwenden. Jeder kann es verwenden, überall.

Die Idee lässt sich schnell ausmalen:
Man setzt einen Server mit einer OpenSource-Software zum kollaborativen Buchschreiben auf. Man fängt an, man steckt eine Gliederung ab: Was ist ein Computer? Was ist ein Netzwerk? Was ist ein Browser? Wie surfe ich sicher? – das Rad muss nicht neu erfunden werden, aber eine Prise Didaktik und Textführung sollten die Lerntexte von Wikipedia-Texten abheben.
Und dann schreiben alle Interessierten, wozu die großen Organisationen sie aufrufen und das Netz es im Idealfall aufnimmt.

Ich wünsche mir, dass wir den „Hitchikers Guide to the Internet“ schreiben.
In großen, freundlichen Buchstaben steht auf der Startseite:

 

Keine Panik

 

 

4 Gedanken zu „Die Antwort auf das Internet, das Universum und den ganzen Rest

  1. Alles schön und gut, aber ich persönlich bin der Meinung, daß den meisten Menschen die Grundeinstellung dazu fehlt, lernen zu wollen was ein Browser oder ein Netzwerk ist. Sie wollen es „einfach nur benutzen“.

    1. Wie bei Autos, nicht wahr? Fahren wollen alle ;)
      Ich denke ebenfalls, dass es Leute mit einer solchen Einstellung gibt. Da kommt man nicht umhin, mit Öffentlichkeitsarbeit und durch Bildung ein Bewusstsein für die Notwendigkeit von Grundkompetenzen zu schaffen.

  2. Meine pessimistische Sichtweise ist, dass der Zug abgefahren ist. Bis vor zehn Jahren hätte es einen Schritt an die Schulen gebraucht. Pflichtfach: Internet und Internet-Werkzeuge.

    Heute wollen alle ein iDevice haben, weil es so schön bunt ist und zum Nichtverstehenmüssen. Und zum sommerlichen Kleid passt es auch ganz hervorragend.

    Wer einmal erlebt hat, dass jemand aus dem Familienumkreis ein Auto übers Netz kauft, es bezahlt, aber nie erhält, um anschließend um eine Spende gebeten zu werden, um den Schaden ein wenig auszugleichen, und Wochen später von derselben Person gefragt wird, wie man wohl etwas am Notebook ausdrucken könne, daraufhin dazu rät, sich einmal wenigstens Grundlagen des Netzes und der Rechnern draufzuschaffen, nur um dann angepöbelt zu werden und die Bekanntschaft aufgekündigt zu bekommen, ist nicht besonders optimistisch, was die Generation Facebook angeht.

    Das Netz ist unter Beschuss und wir sind zu wenige, um es effektiv zu verteidigen. Gegen das Big Business werden wir nicht ankommen. Das Netz wird in 10 Jahren ein Konsumnetz sein, ein weiterer bunter Fernseh- und Einkaufskanal mit (inhaltegefilterter) Telefonfunktion für den Konsumenten.

    1. Ich verstehe deine Frustration, solche Erlebnisse hat man ja durchaus öfter…
      Aber ich kann deine pessimistische Sichtweise jetzt auch nicht so ganz teilen. Vielleicht sollte man an der Stelle mal die Entwicklung des Internets in den Zeitkontext der Medienentwicklung setzen. Die Fähigkeit des Lesens hat auch eine Weile gebraucht, um sich zu verbreiten… wir sollten den Umgang mit Computertechnik und Netzen nicht nach wenigen Jahrzehnten schon abschreiben ;)
      Und letztendlich muss man doch immer etwas tun, damit sich eine Sache zum Besseren wendet. Vom Kapitulieren können wir nichts erwarten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.